Urlaub in der Dünenvilla auf Rügen
Ihre Fragen

  |  

Impressum

  |  

Haftungsausschluß

  |  

Sie sind hier:  >> Thiessow  >> Unsere Tier und Pflanzenwelt  >> Ostseedorsch 


Ostseedorsch



Dorsche

aus Wikipedia

Dorsche
KabeljauSystematikKlasse:Knochenfische (Osteichthyes)Unterklasse:Strahlenflosser (Actinopterygii)Teilklasse:Echte Knochenfische (Teleostei)Überordnung:ParacanthopterygiiOrdnung:Dorschartige (Gadiformes)Familie:DorscheWissenschaftlicher NameGadidaeRafinesque, 1810Die Dorsche (Gadidae) sind eine Familie der Knochenfische. Sie gehören zur Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes). Zu ihnen gehören viele wichtige Speisefische.
Allgemeine Kennzeichen: Drei Rückenflossen oder eine kurze und eine lange. Erste Rückenflosse beginnt hinter dem Kopf. Keine Flossenstacheln. Zwei oder eine lange Afterflosse. Meist mit Barteln. Ei ohne Ölkugel.
Die meisten Arten finden sich circumpolar und in gemäßigt warmen Gewässern auf der Nordhalbkugel der Erde. Größter Gadide ist der Kabeljau (Gadus morhua), der bis zu 2 m lang wird. Die meisten Arten bevorzugen Bodennähe und ernähren sich von Fischen und Wirbellosen. Mehrere Arten bilden Schwärme.
Die deutschen Namen sind verwirrend, da mehrere Namen ein und dieselbe Art bezeichnen können. So verbirgt sich hinter den Begriffen Dorsch und Kabeljau derselbe Fisch Gadus morhua, andererseits werden mit der Handelsbezeichnung Seelachs sowohl die Gattung Theragra als auch Pollachius belegt. Ebenso bedeutet Quappe, Trüsche, Rutte und Aalquappe schlicht Lota lota, die allerdings nicht der Familie der Dorsche, sondern den Quappen (Lotidae) zugerechnet wird.
International werden die Namen ebenso uneinheitlich verwendet. Ursache dafür ist teilweise, dass die früher massenhafte Erhältlichkeit des Kabeljau zu einer Prägung für die erstmalige Bezeichnung führte. Bei einem handelsbedingten Wechsel der Art beispielsweise von Kabeljau zum Leng wurde der erstmals verwendete Name auf die andere Art übertragen. Ebenso werden die Bezeichnungen für den frisch im Handel angebotenen Fisch und seine gesalzene und getrocknete Variante wechselweise in uneinheitlicher Zuordnung gebraucht, wie beispielsweise beim französischen „cabillaud“ versus „morue

 

Ihre Fragen

  |  

Impressum

  |  

Haftungsausschluß

  |